Einleitung

In der Schweizer Luftwaffe kennt man zwei verschiedene Codesysteme: Zum einen gab es den berühmten "Bambini Code", der Elemente aus allen vier Landessprachen verwendete um eine möglichst (für Helvetier) leicht verständliche und (für den BöFei) schwer zu entziffernde Sprache zu bilden. Und zum anderen kam später mit vermehrten Kooperativen Einsätzen mit Nachbarländern der von der NATO angewandte und auf dem Englisch basierenden "Brevity Code".

Natürlich hat der Bambini-Code einen gewaltigen traditionellen Charme der auf eine gewisse Weise auch die Unabhängigkeit der Schweiz repräsentierte, und es wäre schade, wenn unsere "Fünfte Landessprache" - fast schon ein Esperanto der Schweiz - vergessen würde.
Andererseits bewegt sich die Luftwaffe heutzutags in einem viel weiteren Internationalen Umfeld und eine effiziente Kommunikation mit anderen Luftwaffen ist unerlässlich. Zudem existieren heute effiziente Funkverschlüsselungssysteme, die eine "linguistische Tarnung" auch gar nicht mehr nötig machen.

Bei der vSAF verwenden wir parallell beide Systeme und es hat sich so eingebürgert dass z.B. die vFlst.1 mit ihren Tigern eher auf Bambinisch reden während etwa die Hornet-Piloten der vFlst.17 den NATO-Brevity-Code anwenden. Tja, als virtuelle Luftwaffe hat man halt eben den Luxus in mehreren Zeitepochen gleichzeitig zu fliegen!

 

Funkregeln: wer sagt was wann wie?!?

Man kennt zwei verschiedene Meldungsarten: "Deskriptive" (beschreibende) Meldungen werden verwendet um, jemanden über irgend etwas zu informieren, und "direktive" (bestimmende) Meldungen sind die eigentlichen Befehle. Dabei ist die Reihenfolge in der Sender resp. Empfänger in der Nachricht vorkommen bei den zwei Arten gerade umgekehrt, was auf den ersten Blick etwas unlogisch und verwirrend erscheint...

  Deskriptiv: Sender Empfänger Information
  "Controll to Hornet-Flight: the Tanker is at your 12o'clock, 25 miles"
 
  Direktiv: Empfänger Sender Befehl
  "Hornet-Two from Hornet-Lead: turn left heading two-niner-five!
 


Wenn's schnell gehen muss dann wird (vor allem beim direktiven Befehl) der Sender auch schon mal weggelassen:

-Hornet-Two: "Hornet-One, break left!!!"
-Hornet-One führt sofort die befohlene scharfe Linkskurve aus und meldet "One" um den Befehl zu quitieren
-Hornet-Two: "Hornet-Two to One: you got a missile inbound at three o'clock!" um den Leader über die soeben abgewendete Gefahr zu informieren.

In diesem Beispiel ist es natürlich klar dass Hornet-One sofort abdrehen muss um der von Nummer Zwei gesichteten Lenkwaffe auszuweichen. Die Information was eigentlich los war ist sekundär und kann warten, bis die Situation entschärft ist.

Als Faustregel lässt es sich vielleicht so ausdrücken:

Deskriptiv: Ich (der Sender) weiss etwas und möchte das mitteilen! Wer die Information nutzen kann ist sekundär.

Direktiv: Du (der Empfänger) musst eine Aktion durchführen! Wer den Befehl gibt ist sekundär.

 

 BAMBINI CODE

 

Unten aufgeführt ist der Bambini-Code sowie dessen Erklärung auf Deutsch.
 
Addio Wegflug, Abgang, Degagement
ALA Landeklappen
Alarme Alarm
Altezza Flughöhe in Hektometer ü. M. (um Verwirrungen vorzubeugen verwendet die vSAF aber Fuss ü.M. - siehe dazu "Angels" im Brevity-Code)
Alto oben
Angeli eigene Flugzeuge
Atlanta West, westlich
Attaco ident numero Taktischer Angriff zum Ablesen der Flz Nr.
Attaco ident Timonella Taktischer Angriff um ein Flz zur Landung zu führen
Attaco Siwa Sidewinder-Angriff
Attendez warten
Attendez campo warten über dem Flugplatz
Attendez circus warten auf der Platzvolte
Avanti Beginn Angriff / Angriffskurve
Aviso Meldung / Information
 
Bambini an alle
Basis Landekurve
Basso unten
Bello eigene, ungefährlich
Bibi Jagdflugzeug
Bingo Treibstoff-Reststand ohne Kampfreserve1.6
 
Camille Treibstoffreststand1000 lbs/l
Camini plus takt Kampfreserve2.0
Campari Brennstoff
Campo Flugplatz, Stützpunkt
Capito Verstanden
Carello Fahrwerk
Casino eigener Stützpunkt
Circus Flugplatzvolte
Clearance Freigabe / Bewilligung
Colonna Kolonne
Color Landescheinwerfer
Condor unbest. Flugzeug
Conditione Wetterbedingungen
Contra Gegengerade
Corso Kompaskurs
 
Demitour Umkehrkurve
Descenze sinken/ sinkend
Diaboli feindliche Flugzeuge
Diana bin optisch gebunden, verlieresonst Feind aus den Augen
Direzione Flugrichtung
Distanz Distanz
Domanda Anfrage
Doppelpatrouille Viererverband
 
Esbebe (SBB) Warteraum, CAP
Etage Stufung
Etage Horizont Abstand der Flugebene
 
Finale Endanflug
Finito Ende des Funkverkehrs, Ende, beendet
Formazione Verband, Formation
Formazione fix Seite fest
Formazione grande weite Formation
Formazione picco  enge Formation
Formazione separate getrennter Verband
Formazione speziale Patrouillenflug 20-50m dist.
Formazione vista geschlossener Verband
 
Galopp verfolgen
Gardez achten sie auf, beobachten
Gleitweg Gleitweg
Grazie ich übernehme, weitere Ustü nicht nötig
 
Ident Identifikation
In coperta in Deckung, Tarnung
Inferno Regen
Information Fluginformationsdienst
In posizione in Stellung
In siesta in Ruhe
 
Jabo Erdkampfflugzeug
 
Kontakt Bodensicht, aber noch nicht unter den Wolken, Sichtkontakt
 
Lago See, Wasser
Libero nicht belegt / frei
Lili links
Lilitour Wendung 90° links
Linea Patr. Formation in Linie D1500-2500m
Livello Flugfläche in Hm/M
 
Marconi uno Funkgerät Nr.1
Meile naut. Meile 1.852 Km
Mekka Osten/östlich
Meteo Wetter
Missione Auftrag
Montare steigen
Montare Pece Steigflug Nachbrenner maxi
Montare sec Steigflug Vollgas
 
Nobis nein
Nobis capito nicht verstanden
Norwega Nord, nördlich
Numero Landenummer
Nuvolari in den Wolken
 
OK ja, verstanden
Ordine Befehl
 
Partenza Start, starten, Abflug
Patrouille einzelne Fl Patr (2 Flz)
Pece Nachbrenner
Piano langsam, langsamer
Piccolo wenig, klein
Positione Standort
Possibile  wahrscheinlich
Positione Partenza Standort
Pressione Geschwindigkeit
Presto schnell, schneller
Pronto bereit
 
Rendezvous Besammlung
Repartenza durchstarten
Repetez wiederholen der Meldung
Rera rechts
Reratour Wendung 90° rechts
Reravolte Rechtsvolte
Reverse Kurvenwechsel
Riposo landen
Riposo direkt Direktanflug
Risponde antworten
Ritorno zurückkehren
 
Sec Vollgas
Separazione Höhenstaffelung min 600m
Silencium Funkstille für radargeführte Flz bis terminé
Siwa Sidewinder
Sopra über
Stabil keine wesendliche Änderung
Stabilo hinten
Standard Altimeter Standarddruck 1013,2mb
Stanz Distanz
Stuka Sturzflugbremsen
Subito sofort
 
Taxi rollen
Timonella Aufforderung zur Landung
Tiralto Hochziehbefehl
Touchez Repartenza aufsetzen und durchstarten
Turn kurven, drehen
 
Überschiessen Gegner kann nicht verfolgt werden, Angriff abgebrochen
(zu grosse geschw.) Beschleunigung, Angriffswinkel etc.
 
Vado(Li/Re/Alto/Basso) Ich gehe nach…
Vista Sicht, Sichtkontakt

 

BREVITY CODE

Unten aufgeführt sind die bei der NATO gebräuchlichen sogenannten Brevity-Codes sowie deren Erklärung auf Deutsch. Zum Teil gibt es weiterführende Informationen zu einzelnen Themen, die mit einem Klick auf die Links aufgerufen werden können.

Für die vSAF relevante Codes sind dunkelblau, weniger wichtige Codes grau dargestellt.  allen verstanden und verwendet werden.
 

ABORT Direktiver Befehl zum Beenden einer Aktion. Anwendbar z.B. für spezifischen Angriff oder ganze Mission
 
ACTIVE Eingebauter autonomer Steuerungsmodus fortschrittlicher Radargelenkter Flugkörper
ALPHA CHECK Frage nach Richtung und Distanz zu einem definierten Punkt. Wird meist zur Überprüfung v. Navigation eingesetzt
 
ANCHOR 1) Beginn einer Kreisbahn über einem Punkt
2) Von Tankflugzeug geflogene Betankungs-Route/Patroullie
 
ANGELS Flughöhe in 1000-Fuss. "Angels 20" z.B. beschreibt Flughöhe 20'000ft amsl
AS FRAGGED Durchführung einer Aktion/Manöver wie im Briefing geplant
BANDIT Als feindlich bestätigtes Flugzeug (i.GGS. zu "Bogey", welches ein unidentifiziertes Flugzeug ist, das feindlich, freundlich oder neutral sein könnte)
 
BEAM/BEAMER Beschreibende Bezeichnung für ein Flugzeug das so manövriert, dass anfliegender Gegner/Rakete in 3-Uhr- oder 9-Uhr-Position ist und sich das Flugzeug somit in einem Kurs rechtwinklig (+/-20°) zu dem des anfliegenden Kontakts ist
 
BELLY CHECK Direktiver Befehl für eine Rolle, um Luftraum unterhalb der Flughöhe nach Gegnern oder Hindernissen abzusuchen
 
BENT Inoperatives/fehlerhaftes System; "Radar bent" etwa bedeutet dass das Radar nicht funktioniert
BINGO / BINGO FUEL Vordefinierte Treibstoffmenge die benötigt wird um sicher und mit einer definierten Reserve zur Basis zurückzukehren
 
BLIND Verlieren eines visuellen Kontakts mit freundlichem Flugzeug; bedeutet meist dass Wingman Sichtkontakt zu Leader verloren hat (Gegenteil von "Visual")
 
BLOW THROUGH Direktiver Befehl der Flugzeug anweist nach passieren des Gegners nicht umzudrehen (und anzugreifen/Anriff fortzusetzen) sondern weiterzufliegen
 
BOGEY Nicht identifizierter Radar- oder Sichtkontakt
BOGEY DOPE Frage an AWACS /GCI nach Richtung und Distanz zu möglicherweise im Gebiet vorhandenen und potentiell gefährlichen Feindflugzeugen
 
BOX Gruppe/Kontakte/Formationen in einer von oben gesehen rechteckigen Anordnung
BRACKET Angriffsgeometrie bei der zwei Flugzeuge/Gruppen so manövrieren, dass sie sich an gegenüberliegenden Positionen zu einem Gegner befinden (möglich in der Horizontalen wie auch in der Vertikalen)
 
BREAK (up/down/left/right) Direktiver Befehl für einen sofortigen heftigen Richtungswechsel; wird meist angewendet wenn ein Flugzeug sich in einer Defensivsituation befindet, die sofortige Reaktion erfordert.
 
BREVITY Meldung dass Radarfrequenz überfüllt/geschwächt/gestört ist und dass kürzere, präzisere Funksprüche gebraucht werden sollen
 
BUDDY SPIKE Beleuchtung durch freundliches Radar
BUG OUT Abbrechen einer Aktion/Mission um endgültig zu sicherem Gebiet oder Basis zurückzukehren
BULLSEYE Vordefinierter Referenzpunkt der verwendet wird um eigene oder gegnerische Position zu beschreiben
 
CLEAN 1) Keine Radarkontakte
2) Flugzeugkonfiguration ohne Aussenlasten
CLEARED Angefragte Aktion ist freigegeben
CLEARED HOT Waffeneinsatz ist freigegeben
CLOSING Gegner/Ziel bewegt sich auf Flugzeug zu und Distanz wird kleiner
COLD 1) sich von etwas weg bewegend
2) Angriffsgeometrie bei der Angreifer in eine Position hinter dem Ziel ankommt
 
COMMITTED/COMMIT Angriff/Abfang ist beschlossen und wird eingeleitet
CONTACT Radar/IR-Kontakt; sollte "BRA" (Bearing/Range/Altitude), "Bullseye" oder geographische Positionsangabe beinhalten
 
CONTINUE Weiterführen einer Aktion; achtung: bedeutet nicht dass Clearance zum Angreifen o.ä. gegeben ist!
 
COVER Direktiver Befehl zum einehmen einer Schutzfunktion zur Deckung eines z.B. Flügelmanns
DEFENSIVE  (Spike/Missile/SAM/Mud/AAA) Meldung dass sich Flugzeug in einer Defensivsituation befindet und entsprechend manövriert. Meist verwendet als "Engaged defensive" 
 
ENGAGED Informative Meldung dass im Bezug auf einen gegner manövriert wird um anzugreifen oder einen Angriff abzuwehren
 
EXTEND (Richtung) Direktiver Befehl um für kurze Zeit das momentane Kampfgebiet zu verlassen um z.B. Situational Awareness, Energie, Distanz, Zeit zu gewinnen. Die Absicht ist es den Kampf wieder aufzunehmen sobald die erwünschten Bedingungen erfüllt sind.
 
FADED Radar-Kontakt ist verloren oder ist auf dem Schirm verblasst
FENCE CHECK/FENCE IN/
FENCE OUT
Einnehmen und Überprüfen der Cockpit-Konfiguration (Situationsbezogen) vor resp. nach einem (Boden-)Angriff
 
FLANK/FLANKING Ziel/Gegner befindet sich in 3-Uhr- oder 9-Uhr-Position (+/- 20°)
FLEET WET/DRY Wechsel vom Flug über Land/Meer
FLOAT Auflockern einer Formation lateral bis an die Grenze des sichtbaren Bereichs; normalerweise z.B. als Ausgangslage für ein 'Bracket'-Manöver 
 
FOX ONE Simulierter/tatsächliches Abfeuern einer halbaktiv radargesteuerten Luft/Luft-Lenkwaffe (z.B. AiM-7 Sparrow)
 
FOX THREE Simulierter/tatsächliches Abfeuern einer aktiv radargesteuerten Luft/Luft-Lenkwaffe (z.B. AiM-120 AMRAAM)
 
FOX TWO Simulierter/tatsächliches Abfeuern einer IR-gelenkten Luft/Luft-Lenkwaffe (z.B. AiM-9 Sidewinder)
GADGET Radar oder Sensor-Gerät
GIMBALL (Richtung) Radarziel bewegt sich and die Azimut- oder Elevationsgrenze des Radars (bedeutet dass radarkontakt bald verloren geht)
 
GORILLA Grosse Anzahl unbekannter Kontakte die auf ein gemeinsames Ziel hinmanövrieren
GROUP Radarkontakte die scheinbar zusammen in einem Abstand von max. 3 Meilen zueinander operieren
 
HARD LEFT/RIGHT Direktiver Befehl zur Einleitung einer high-G Kurve die lange aufrechterhalten werden kann; meist verwendet um einen Kampf offensiv zu beginnen
 
HIGH Ziel/Gegner befindet sich auf oder über 30'000 Fuss
HIT Radar-Reflektion auf dem Schirm (vergleiche zurückkommendes "Ping" beim U-Boot...)
HOLDING HANDS Flugzeuge in koordinierter visueller Formation; wird meist verwendet um dem Leader anzuzeigen, dass der Wingman jetzt in Formation fliegt
 
HOME PLATE Heimbasis
HOT 1) sich auf etwas zu bewegend 
 2) Angriffsgeometrie bei der Angreifer in einer Position vor dem Ziel ankommt
 
JOKER Treibstoffmenge die noch ausreicht um Mission zu vollenden und mit knappen Reserven zur Basis zurückzukehren
 
KILL Festlegen ein Ziel anzugreifen und es zu zerstören
IN HOT Informative Meldung dass ein Angriff auf ein Boden- oder Luftziel eingeleitet wurde
LADDER Drei oder mehr Gruppen in einer Trail-Formation
LINE ABREAST Flugformation in der Flügelmänner Seite an Seite fliegen
LOW Ziel/Gegner befindet sich auf oder unter 10'000 Fuss
MEDIUM Ziel/Gegner befindet sich zwischen 10'000 und 30'000 Fuss
MERGE/ MERGED 1) Gegner und Eigene sind in der selben 'Luftarena' und in visuellem Kontakt 
2) Radarechos auf dem Schirm fallen zusammen und können nicht auseinandergehalten werden
 
MUDSPIKE Aufschaltung durch Boden/Luft-Radar entdeckt
MUSIC Elektronische Radarstörung
NO JOY Fehlen oder Verlust von Sichtkontakt mit Ziel/Gegner; Gegenteil von "Tally"
NOSE COLD Meldung dass Radar auf Standby ist und nicht strahlt
NOTCH (Richtung) Defensives Flugmanöver das Radargegner/Lenkwaffe auf den "Beam" bringt (siehe auch "Beam")
 
PADLOCKED Situation in der die Augen nicht vom Ziel genommen werden können ohne dass Gefahr besteht Sichtkontakt dazu
 
PICTURE Situationsbericht durch AWACS oder GCI das allgemeine taktischen Überblick liefert
POSIT Anfrage nach Positionsbericht; auch "Say Position"
PRESS Fortführen eines Angriffs; gegenseitige Unterstützung wird dabe beibehalten
RAYGUN Information dass eigenes Radar gerade auf ein unidentifiziertes uftziel aufgeschlatet hat
SEPARATE Verlassen eines spezifischen Gefechts
SHACKLE Wellenförmiges oder kreuzendes Flugmanöver um eine Formation wieder einzunehmen
SHOOTER Das angreifende Flugzeug (i.GGS. zu "Cover", dem deckenden Flugzeug)
SLOW Geschindigkeit unterhalb von 300 Konoten
SNAP (Objekt/Richtung/Ort) Sofortiger Vektor zu spezifischem Ziel oder geographischem Punkt
SORTED Vorgebriefte Kriterien wurden erfüllt so dass alle Flügelmänner ihr eigenes zugewiesenes Ziel haben
 
SPIKE Aufschaltung durch Radar wurde von RWR-System erfasst
SPITTER (Richtung) Flugzeug das ein Gefecht verlassen hat
STACK Zwei oder mehr Gruppen mit stark unterschiedlichen Flughöhen
STATUS Anfrage nach Statusbericht; Antwort ist meist "offensive", "deffensive" oder "neutral"
SWITCH/SWITCHED Angreifer wechselt vom einen Ziel auf ein anderes
TALLY Bandit in Sicht; Gegenteil von "No joy"
TRAIL Formation mit hintereinander fliegenden Flugzeugen
TRAILER Letztes/hinterstes Flugzeug einer Formation
TRASHED Angreiffende Luft/Luft- oder Boden/Luft-Lenkwaffe wurde erfolgreich ausmanövriert/gestört
TUMBLEWEED Informiert über fehlende Situational Awareness (kein Sichtkontakt zu Gegnern und/oder Eigenen,...) und fragt gleichzeitig nach Informationen; häufig im engen Luftkampf ("Furball")
 
VISUAL Freundliches Flugzeug in Sichtkontakt; Gegenteil von "Blind"
WALL Drei oder mehr Gruppen in einer "Line abreast"-Formation
WEDGE Taktische Formation mit einzelnem Flugzeug an der Spitze und weiteren Flugzeugen seitlich und nach hinten versetzt
 
WEEDS Sehr geringe Flughöhe
WINCHESTER Keine verbleibenden Waffen